Glowboard Titelbild

Glowboard bauen für 30€

Diese Anleitung zeigt, wie du ein Glowboard selber bauen kannst. Ohne Löten, in 20 Minuten, für 30€. Mit LED Blink- & Lauflichtern, aufladbarem Akku und die Farbe wechselt auf Wunsch auch während der Fahrt per Fernbedienung.

Professionelles Glowboard für 30€

Ein Glowboard ist in dreifacher Hinsicht cool:

  1. jedes Board kann ganz einfach zum Glowboard werden
  2. es zieht neugierige Blicke auf sich
  3. es macht richtig Laune, im dunkeln unterwegs zu sein

In der Gruppe macht´s natürlich noch mehr Spaß: Jeder kann seine individuelle Glowboard Farbe wählen – und die Wege sind gleich mit ausgeleuchtet. Jetzt im Herbst wird´s merklich früher dunkel und es ist deutlich kühler, aber immer noch ausreichend trocken, um wo langzubrettern. Da kommt das „bau dir dein eigenes Glowboard Projekt“ gerade recht, um die Longboard Saison etwas zu verlängern.

Das kann das DIY Glowboard

Glowboards, die nur in einer Farbe leuchten und dicke Batteriefächer unterm Brett kleben haben, verdienen den Namen „Glowboard“ meiner Meinung nach nicht. Ich hab schon Anleitungen gesehen, wo ein billiger LED-Stab schräg unterm Brett klebt. Scheußlich – so ist die Unterbodenbeleuchtung vollkommen ungleichmäßig.

Ein cooles Glowboard  leuchtet gleichmäßig diffus nach allen Seiten. Und zwar in Hunderten von Farben – entweder permanent oder auch mit Leuchteffekten.  Ich verwende eine LED-Kette mit einer kleinen Steuerungs-Elektronik, die per Knopfdruck auf der Fernbedienung an/ausgeschaltet werden kann und in jede beliebige Farbe wechselt. Entweder permanent leuchtend, wobei jede Farbe individuell heller und dunkler geregelt werden kann. Oder mit Fade-Effekt, bei dem automatisch eine Farbe sanft in die nächste überblendet. Einen Blink-Effekt gibt´s auch: Hier geht immer eine Farbe aus und dann die nächste an. Bis hin zum „Auto“-Modus der verschiedene Programme im Loop durchläuft und den „DIY“-Knöpfen, mit denen du deine Wunschfarben und Effekte programmieren und abrufen kannst.

Die Stromversorgung übernimmt ein flacher LiPo-Akku, der direkt an die LED Steuerung gesteckt wird. Alle Anschlüsse sind bereits passend, du musst hier also nicht erst Stecker um- & anlöten wie das bei den meisten anderen Glowboard-Anleitungen der Fall ist. Ein Stecker-Ladegerät ist beim Akku übrigens auch schon dabei. Also: nix Batterien kaufen & wechseln: einfach in die Steckdose stöpseln, wenn der Saft mal leer ist und immer wieder Spaß haben.

Das brauchst du

Um dir ein Glowboard zu bauen, brauchst du nicht viel. In der Materialliste ist alles nötige aufgelistet und auf die passenden Seiten bei Amazon verlinkt. Ich habe lange nach der passenden Kombi gesucht und sie hat sich in der Praxis bewährt. Wenn du dir dein Zeug lieber über ebay, im Baumarkt oder anderswo holst, kannst du das natürlich ebenso machen. Achte nur darauf, dass du eine ausreichend lange LED-Kette nimmst (min. 2 Meter), diese eine IR-Steuereinheit hat und der Akku die entsprechende Voltzahl zur Stromversorgung sowie den passenden Stromstecker.

Der eigentliche Bau des Glowboards ist einfach zu bewerkstelligen. Das kann wirklich jeder – auch handwerklich vollkommen Unbegabte – in 20-30 Minuten.

MATERIALLISTE

  1. LED Lichtleiste …..  ca 15 €
  2. LiPo-Akku zur Stromversorgung …. ca 10 €
  3. Gaffa Tape, Klettband zur Befestigung … ca 5 €

Meine Empfehlungen für das Glowboard sind
(Links anklicken, um zur passenden Seite zu gelangen)

  1. Tingkam 5m LED Stripes mit 44 Tasten Fernbedienung
    wasserdichte, selbstklebende LED-Kette mit RGB Farbspektrum
    lässt sich problemlos auf nötige Länge kürzen
  2. wiederaufladbarer MECO 12V LiPo, 4.800 mAh
    kompakt, leicht & mit dem passenden Stromanschluss
    Steckerlader zum aufladen auch schon dabei
  3. Tesa transparentes Gewebeband
    hält gut und ist kaum zu sehen
    kannst aber auch jedes Gaffa/Panzertape nehmen
  4. Klettband Flausch und Haken
    hält Akku & Steuerung bombenfest
Madrid Glowboard
Die Komponenten werden je nach Deck etwas anders platziert.

Glowboard bauen: Schritt-für-Schritt

[Schritt 1] Hast du alle Teile beisammen, kann´s losgehen. Im ersten Schritt solltest du die Unterseite deines Boards von Schmutz säubern und schauen, wie du die Komponenten optimal auf dem Board anordnest. Mein Long Island Board hat zB leichtes Concave. Da bietet es sich an, die LED-Steuerung hinten mittig vor der Achse zu platzieren. Daneben kommt der LiPo, so dass der Stromstecker problemlos in die Steuerung passt. Beim Madrid Board meines Sohnes ist die Anordnung ein wenig anders, wie du an den Fotos sehen kannst.  Also einfach mal vorher schauen, wie´s hinpasst. Und steck ruhig einmal alles zusammen und guck, ob´s funktioniert.

Long Island Glowboard

[Schritt 2] Die LED-Stripes habe ich einmal „trocken“ ausgerollt und so ums Brett gelegt, wie ich sie später fixieren möchte.  Damit hast du auch die passende Länge für dein Board gefunden und kannst das LED-Band entsprechend kürzen. Dabei darauf achten, dass du nur die goldenen Kontaktstellen exakt in der Mitte durchtrennst! Nicht irgendwoanders durchschneiden – sonst gehen die LEDs nicht mehr.

In der Glowboard-Version V1 habe ich die LEDs in Form eines „U“ oder „V“ um die Vorderachse gelegt. Hierbei ist zu bedenken, dass du das LED-Band nur flach aufkleben kannst. Es ist aber nicht so flexibel, dass du damit Kurven oder Winkel kleben kannst. Also habe ich mit genügend Abstand zur Vorderachse eine Schlaufe gelegt, die ich dann mit Gaffa-Tape fixiert habe. Das LED-Band ist selbstklebend. Dennoch habe ich hier und da zusätzlich mit Gaffa Tape überklebt. Darauf achten, dass du dabei nicht LEDs überklebst. Nur wenn du transparentes Gewebeband nimmst, ist das egal. Dann kannst du sogar die ganze LED-Leiste überkleben, das macht das Licht diffuser.

Möchtest du es ein wenig professioneller, kannst du für die Glowboard-Version V2 LED Eckverbinder in L-Form nehmen (Amazon-Link). Vorteil der Eckverbinder ist, dass sich das LED-Band sauber um das gesamte Deck verlegen lässt – und du hier auch nicht löten musst. Die Verbinder werden geklipst und schließen wasserdicht. Für Version 2 lege ich die LEDs jeweils um die Vorder- und Hinterachse, so dass ein fast geschlossenes „O“ entsteht. Das ergibt einen rundum gleichmäßigen Glow-Effekt auch über die Tail-Enden.

[Schritt 3] Die Steuereinheit und den Akku mit Klettband auf dem Board fixieren. Das ergibt zum einen eine sehr haltbare Verbindung, bei der nichts klappert. Zum anderen kannst du Akku & Steuereinheit jederzeit abkletten, wenn nötig. Etwa zum säubern, aufladen oder auch austauschen, wenn´s mal nötig wird.

Aus ästethischen Gründen und zum Schutz vor Staub & Nässe habe ich mir überlegt, dass man Steuereinheit und LiPo in ein extra Gehäuse unterbringen könnte. Es müsste nur groß genug sein und flach, aus Kunststoff oder leichtem Holz, wie so Zigarrenkisten. Aktuell habe ich aber noch nichts passendes gefunden. Vielleicht hast du ja nen Tipp, dann hinterlasse gerne einen Kommentar zu diesem Beitrag.

[Schritt 4] Die Steuereinheit hat einen kleinen IR-Empfänger (dieser kleine schwarz Gnubbel). Damit Ein/Aus und umschalten mit der Infrarot-Fernbedienung funktioniert, benötigst du eine Sichtverbindung. Darum führe ich den IR-Empfänger durch die Aussparung der Dropthrough Achse und fixiere ihn dann mit Tape.

IR-Empfänger
Von oben ist der IR-Empfänger gerade so zu erkennen

[Schritt 5] Jetzt überall da noch mit Tape fixieren, wo was klappern oder sich lösen könnte. Fertig. Schalte an und genieße dein Glowboard 🙂

Ich hoffe, der Beitrag ist dir eine Hilfe & wünsche dir viel Spaß beim Glowboard bauen und cruisen!

3 Gedanken zu “Glowboard bauen für 30€

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s